Wozu benötige ich eine Glasversicherung?

Wie schnell geht es, dass es zu Glasbruchschäden an Mobiliar oder Gebäuden kommt? Die meisten Leute denken, dass derartige Schäden in der Hausrat- oder Gebäudeversicherung grundsätzlich abgedeckt sind. Doch wenn man bei dem Abschluss der Gebäude- oder Hausratversicherungen nicht aufgepasst hat, dann ist die Glasversicherung nicht enthalten. Es gibt kombinierte Tarife, die gleichzeitig eine Absicherung gegen Glasbruchschäden in der Gebäude- oder Hausratversicherung beinhalten. Eine Glasversicherung ist dafür da, die Kosten für die Erneuerung zerstörter Schreiben zu übernehmen. Ebenfalls hat sie die Aufgabe, die Kosten für eine Notverglasung zu tragen.

Was ist eine Glasversicherung?

Dies ist eine Sachversicherung, die die Kosten für Glasbruchschäden übernimmt. Sie ist eine eigenständige Versicherung, kann aber auch in Kombination mit der Hausrat- oder Gebäudeversicherung angeboten werden. Diese Versicherung bietet einen optimalen Versicherungsschutz gegen Glasbruchschäden, die in der normalen Hausratversicherung oder Gebäudeversicherung nicht enthalten sind. Selbst bei eigenem Verschulden greift die Versicherung und zahlt die anfallenden Kosten.

Für wen lohnt sie sich und für wen nicht?

Alle diejenigen Leute, die jede Menge Glasgegenstände, Glastische oder Ähnliches im Wohnraum vorweisen können, sollten über eine Glasversicherung nachdenken. Auch Leute mit einem Wintergarten und weiteren Verglasungen hiermit sehr gut beraten. Sei es aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit oder durch Vandalismus – schnell werden Glasgegenstände und Scheiben zerstört. Die Kosten für die Reparatur und Entsorgung können richtig teuer werden. Leute, die eher nur sehr wenig und vor allem weniger kostbares Glas im Haushalt besitzen, können natürlich auch über eine Versicherung nachdenken. Falls man eine Gebäudeversicherung und Hausratversicherung besitzt, die bereits alle Glasschäden abdeckt, müssen nicht zwingend eine separate Versicherung für Glasflächen abschließen. Die AGBs sollten allerdings beachtet werden. Denn bei Eigenverschulden kann es passieren, dass die Gebäude- oder Hausratversicherung nicht einspringt. Die eigenständige Glasversicherung hingegen zahlt auch selbstverschuldete Schäden.

Was sind die Vor- und Nachteile?

Selbstverständlich bringt eine Glasversicherung, ebenso wie andere Versicherungen, Vor- und Nachteile mit sich. Grundsätzlich ist eine solche Versicherung eine richtige Sache. Glas kann schneller kaputtgehen, als man schauen kann. Ob die Gebäudeverglasung oder Sicherheitsgläser von Türen und Fenstern – die Kosten für die Reparatur durch die Versicherungsgesellschaft ersetzt. Ist man im Besitz einer Glasversicherung, so braucht man sich um die häufig vorkommenden Glasschäden keine Sorgen machen. Doch es gibt auch einige Dinge, die beachtet werden sollten.

Vorteile Nachteile
+ Optimal gegen Glasbruchschäden abgesichert – Nicht in jeder Gebäude- oder Hausratversicherung automatisch enthalten
+ Selbst verursachte Schäden werden übernommen – Schäden an Photovoltaik-Module und Verglasung von Beleuchtungskörpern nicht abgesichert
+ Gebäudeverglasungen enthalten – Spiegelschränke und Glasmöbel ausgeschlossen
+ Mobiliarverglasung abgedeckt – Bei grober Fahrlässigkeit kein Schutz

Ist eine Glasversicherung steuerlich absetzbar?

Ist eine Glasversicherung steuerlich absetzbar?

Privatpersonen und Firmenkunden werden bei dieser Versicherung grundsätzlich unterschiedlich behandelt. Privatpersonen können die Beiträge leider nicht als Sonderausgaben in der Steuererklärung angeben. Sie können also steuerlich nicht abgesetzt werden. Wenn allerdings Firmen eine Glasversicherung für das Firmengebäude abschließen, so sind die Kosten in voller Höhe steuerlich anrechenbar. Sie können also steuermindernd geltend gemacht werden und zur Gewinnminimierung beitragen.

Kann ich als Vermieter die Glasversicherung auf die Mieten umlegen?

Kann ich als Vermieter die Glasversicherung auf die Mieten umlegen?

Grundsätzlich können die Kosten auf die Mieten umgelegt werden. Diese Versicherung zählt zu den Sachversicherungen und kann somit auf die Nebenkosten vom Vermieter umgelegt werden. Grundsätzlich wird zwischen zwei Varianten unterschieden. Mieter haben die Möglichkeit, die folgenden Bereiche abzusichern:

  • Versicherung der kompletten Gebäudeverglasung
  • Glasversicherung für den allgemeinen Gebrauch der Mieter (beispielsweise Treppenhaus und Keller)

Die zu zahlende Versicherungsprämie richtet sich erfahrungsgemäß nach dem Gebäudeneuwert während der Antragstellung. Um die Kosten für die Versicherung gerecht aufzuteilen, wird die Prämie meistens entsprechend der Glasflächen auf die einzelnen Mietparteien umgelegt.

Ist eine Glasversicherung für mich als Mieter sinnvoll?

Als Mieter kann man natürlich auch eine Glasversicherung abschließen. Das ist gerade dann besonders sinnvoll, wenn man jede Menge Glas im eigenen Haushalt vorzuweisen hat. Wer beispielsweise eine Hausratversicherung abgeschlossen hat, der sollte in den Bedingungen schauen, ob Glasschäden bereits enthalten sind. Ansonsten lohnt es sich, eine separate Versicherung abzuschließen. Im Haushalt gibt es doch immer wieder viele Bestandteile aus Glas, die doch schneller kaputtgehen können, als man schauen kann. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Schiebetüren
  • Vitrinen mit Glas
  • Tisch mit Glasplatte
  • Dekorationsgegenstände
  • Vasen

Fensterscheiben und Ähnliches müssen mit einer separaten Glasversicherung oder mit der Gebäudeversicherung zusammen versichert werden. Doch das ist dann normalerweise die Sache des Vermieters. Mieter, die jedoch die gläsernen Bestandteile des Hausrats oder der gläsernen Schiebetüren oder andere gläserne Einbauten absichern wollen, sind mit dieser Versicherung sehr gut beraten. Je mehr Glas zum Haushalt gehört, umso sinnvoller ist sie.

Zahlt meine Glasversicherung auch für einen Einbruch?

Zahlt meine Glasversicherung auch für einen Einbruch?

Auch im Falle eines Einbruchs hat die Hausratversicherung mit eingeschlossenem Glasschutz die Kosten zu tragen. Allerdings sind in diesem Fall die Kostenübernahmen sehr begrenzt. Bei der Hausratversicherung ist es so, dass Schäden nur dann übernommen werden, wenn die Ursache ein Brand oder Diebstahl ist. Bei Glasschäden ist es meistens der Fall, dass Schäden durch Krafteinwirkung oder Stürze entstehen. Und derartige Schäden sind nicht abgedeckt. Lediglich von Einbrechern zerschlagene Fenster übernimmt die Hausratversicherung. Durch eine zusätzliche Glasversicherung kann man auf Nummer sicher gehen. Auch bei den zusätzlichen Versicherungen für Glas sollte man genauer hinschauen. Je nach Tarif variieren die Leistungen. Unter anderen kann man folgende Dinge absichern:

  • Kunstgegenstände aus Glas
  • Glastischplatte
  • Große Fensterscheiben

Kommt es zum Einbruch und werden wertvolle Glasgegenstände zerstört, so hat man mit der entsprechenden Versicherung die Möglichkeit, den Schaden zu regulieren und ersetzen zu lassen. Beachtet werden sollte allerdings, dass die Polizei in einem solchen Fall eingeschaltet wird. Die Beamten nehmen den Vorfall auf und können bestenfalls die Tat aufklären.

Zahlt die Versicherung auch für Eigenverschulden?

Eine Glasversicherung zahlt selbst dann, wenn man den Schaden selber verursacht hat. Das ist ein wesentlicher Vorteil zu anderen Versicherungen. Vor allem ersetzt die Glasversicherung fast alle Glasschäden. Diese können beispielsweise durch folgende Ursachen entstehen:

  • Missgeschick
  • Unwetter
  • Vandalismus
  • Einbruch

Einige Leute haben das Talent, das ihnen immer wieder Missgeschicke passieren und beispielsweise eine Glastür zu schnell öffnen oder zuschmeißen, sodass diese einen Schaden erleidet. Dank der Tatsache, dass eine Glasversicherung selbst bei versehentlichen und vor allem bei selbst verschuldeten Schäden einspringt, sollte man sich Gedanken darüber machen und eine Glasversicherung in die nähere Wahl zu ziehen. Es kann zu jeder Zeit etwas passieren und vor allem ist es dann besonders ärgerlich, wenn ein teures Glasteil zerstört wird.

Gibt es Glasversicherungen für Gewerbe, und welche Besonderheiten gibt es?

Gibt es Glasversicherungen für Gewerbe, und welche Besonderheiten gibt es?

Natürlich gibt es sie auch für Gewerbetreibende. Wer beispielsweise über einen Laden verfügt, der hat in der Regel auch ein Schaufenster. Eine Schaufensterscheibe ist aber nicht selten das Ziel von Vandalismus und Einbruch. Man könnte nun meinen, dass die Schaufensterscheibe über die Geschäftsinhaltsversicherung abgedeckt ist. Doch das ist ein Irrtum. Normale Fenster sind in der Geschäftsinhaltsversicherung enthalten. Schaufensterscheiben hingegen müssen separat abgesichert werden. Wenn keine Glasversicherung besteht, dann bleibt der Gewerbetreibende auf den Kosten sitzen. Es gibt allerdings einige Dinge zu beachten, die in den AGBs stehen. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Scheiben (Glasart egal) bis zu einer bestimmten Größe im Grundbetrag versichert
  • Größere Scheiben können extra abgesichert werden
  • Lichtkuppeln und Platten aus Plexiglas sind normalerweise mitversichert

Besonders erwähnenswert ist die Sache, dass im Falle einer fehlenden Feuerversicherung im Gewerbebereich normalerweise Glasschäden durch Blitz, Explosion oder Brand ersetzt werden. Sicherheitshalber sollte man sich im Vorfeld nochmals bei dem Versicherer informieren. Teilweise werden auch Zusatzleistungen bis zu einer bestimmten Höhe mitversichert. Das können beispielsweise Sonderkosten für die Beseitigung, Gerüst und Co. sein.

Ist eine Glasversicherung in der Gebäudeversicherung mit enthalten?

Eine Glasversicherung stellt eine eigene Versicherung dar. Von daher muss sie in der Regel separat abgeschlossen werden. Oft wird sie aber zusammen mit der Gebäudeversicherung angeboten. Bei dem Abschluss einer Versicherung sollte man unbedingt auf die eingeschlossenen Leistungen achten, um für den Schadensfall auch wirklich abgesichert zu sein. Hinsichtlich der Glasversicherung gibt es erfahrungsgemäß verschiedene Tarife. Hier sollte man unbedingt darauf achte, welche Schäden übernommen werden. Einige Sachen müssen separat abgesichert werden. Hierzu zählen beispielsweise Glasbausteine und Lichtkuppeln.

Welche Leistungen hat eine Glasversicherung?

Durch diese Versicherung werden Glasbruch-Schäden an Mobiliar- und Gebäudeverglasung abgedeckt. Zur Gebäudeverglasung zählen alle mit dem Gebäude fest verbundenen Glasscheiben (beispielsweise Glasfüllung Türen und Scheiben vom Wintergarten). Sie gilt nur für den Versicherungsort, der in der Police genannt ist. Fahrbare Glastische und ähnliche bewegliche Teile mit Glasbesatz sind nur dann abgesichert, wenn sie sich am Versicherungsort befinden. Eine Scheibe muss übrigens nicht in tausend Stücke zerfallen, bevor die Schäden von der Versicherung übernommen werden. Glasbruch liegt bereits in dem Fall vor, wenn die Scheibe durchgehend im Querschnitt durch einen Riss beschädigt ist. Reicht ein Riss von der Vorder- bis zur Rückseite, dann zählt das schon zum Glasbruch und muss ersetzt werden. Folgende Leistungen sind ebenfalls abgedeckt:

  • Aufräumkosten
  • Kosten für Gerüst
  • Erneuerung von Glasverzierungen
  • Notverglasung
  • Entsorgungskosten

Neben zahlreichen Einschlüssen gibt es allerdings auch Ausschlüsse. Schäden, die beispielsweise aufgrund von Krieg oder inneren Unruhen entstehen, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Kann ich auch Plexiglas versichern lassen?

Plexiglas kann ebenfalls versichert werden. Der Schutz des Plexiglases muss allerdings separat abgeschlossen werden. Das ist in der Regel in der normalen Versicherung nicht enthalten. Ebenso sieht es bei Lichtkuppeln aus Plexiglas aus. Diese müssen ebenfalls separat abgesichert werden.

Wie kann ich am einfachsten kündigen?

Wie kann ich am einfachsten meine Glasversicherung kündigen?

Grundsätzlich ist es so, dass man spätestens drei Monate vor dem Versicherungsablauf kündigen muss. Tut man das nicht, verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. Interessant ist die Tatsache, dass Zehn- und Fünf-Jahresverträge bereits nach dem dritten Jahr gekündigt werden können. Für Verbraucher ist das eine Möglichkeit, aus einer langen Vertragslaufzeit vorzeitig herauszukommen. Weitere Varianten, um aus einer Glasversicherung herauszukommen, sind:

  • Kündigung nach einer Schadenregulierung (fristlos innerhalb eines Monats nach dem Schaden)
  • Kündigung nach einer Prämienerhöhung ohne Leistungserhöhung (Kündigung innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe)

Es ist also auch möglich, aus einem Versicherungsvertrag herauszukommen, ohne die reguläre Laufzeit mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist einhalten zu müssen.

Experten Video zum Thema

Wozu benötige ich eine Glasversicherung?
5 (100%) 2 votes