Wie schließe ich ein Starthilfekabel richtig an?

Viele Fahrzeugfahrer kamen schon einmal in die Situation, in der das Auto am Morgen nicht mehr ansprang oder es sogar unterwegs liegen geblieben ist. Je nach Situation muss jedoch nicht direkt der Abschleppdienst bestellt werden. Oftmals ist die Lösung ganz einfach. Mit Hilfe von einem Starhilfekabel 8und einem anderen Auto ist es möglich, das eigene Auto zu überbrücken und ihm den nötigen Strom zu bieten. Wichtig ist jedoch nicht nur das richtige Starthilfekabel, es muss natürlich ebenfalls richtig angewendet werden.

Wie schließe ich ein Starthilfekabel richtig an?

Wie schließe ich das Starthilfekabel richtig an?

Wer ein Starthilfekabel anschließen möchte, jedoch nicht über ausreichende Erfahrungen verfügt, sollte mit Bedacht vorgehen und sich fachmännische Hilfe suchen. Wenn das passende Kabel in der richtigen Stärke vorliegt (Kabelquerschnitt mindestens 16 mm²), muss dieses ordnungsgemäß an die Batterie geklemmt werden. Ein Fehler beim anschließen kann fatale Folgen mit sich bringen. So kann es zum Beispiel zur Schädigung an der Elektrik der beiden Autos kommen. Auch die Verletzung von Personen ist in einem solchen Fall nicht komplett ausgeschlossen. Wichtig ist es ebenfalls, darauf zu achten, dass beide Batterien über die gleiche Spannung verfügen. Bevor man die Kabel an die Batterien anklemmt, müssen beide Autos so dicht wie möglich aneinander gestellt werden, was vor allem mit der durchschnittlichen Kabellänge von 1,5 Meter zusammen hängt. Des Weiteren müssen alle Stromfesser des Autos mit der leeren Batterie ausgeschaltet werden. hierzu gehören zum Beispiel das Radio, das Licht sowie die Heckheizung. Nun müssen beide Motoren abgestellt und die Handbremsen angezogen sein. Bein An- und Abklemmen ist es wichtig, darauf zu achten, dass das Starthilfekabel in der richtigen Reihenfolge angeschlossen wird.

Starthilfe in 5 Schritten

  • 1. Verbinden der Pluspole: Die Pluspole der Batterien müssen mit dem roten Kabel verbunden werden.
  • 2. Verbinden des Minuspols mit einem „Massepunkt“: Mit dem schwarzen Kabel wird der Minuspol des Spenderfahrzeuges mit dem Massepunkt am Pannenwagen verbunden (Beispiel: Metallteil an dem Motorblock).
  • 3. Starten der Motoren: Zuerst wird der Motor des Spenders gestartet, danach der des Empfängers.
  • 4. Einschalten eines „elektrischen Verbrauchers“: Ist die Starthilfe geglückt, wird im wiederbelebten Fahrzeug ein Verbraucher, zum Beispiel die Heckscheibenheizung oder das Gebläse, angestellt, um Spannungsspitzen zu vermeiden.
  • 5. Lösen der Kabel: Das Minus-Kabel (schwarz) wird vor dem Plus-Kabel (rot) gelöst.